Abnehmen mit einer Mahlzeit am Tag: So funktioniert die OMAD-Diät

| Lesezeit:

5 Minuten

Alles über die OMAD-Diät. Was dahinter steckt und wie sie funktioniert.

Wenn es um Gewichtsabnahme und Gesundheit geht, gibt es eine schier unendliche Flut an Informationen, Trends und Diäten, die versprechen, uns auf unserem Weg zu unserem Wunschgewicht zu unterstützen. Eine Diätform, die in jüngster Zeit immer mehr Aufmerksamkeit erregt, ist die OMAD-Diät. Die Abkürzung OMAD steht für One Meal a Day, was bereits andeutet, dass diese Form des Intervallfastens darin besteht, nur eine Mahlzeit pro Tag zu sich zu nehmen. Doch wie funktioniert diese Diät genau, und was solltest du beachten, wenn du sie ausprobieren möchtest? Hier erfährst du die essenziellen Infos.

Grundlagen der OMAD-Diät

Die OMAD-Diät ist eine spezifische Form des Intervallfastens, bei der du dich dafür entscheidest, nur eine Mahlzeit innerhalb von 24 Stunden zu essen. Diese einzige Mahlzeit soll innerhalb einer einzigen Stunde zu sich genommen werden, was bedeutet, dass du die restlichen 23 Stunden des Tages fastest. Die Freiheit, selbst zu entscheiden, wann diese Essensstunde stattfindet, sei es zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen, bietet Flexibilität und kann es einfacher machen, die Diät in den Alltag zu integrieren. Wichtig ist jedoch, diese Stunde immer zur gleichen Zeit zu nutzen, um eine Routine zu etablieren und den Körper nicht unnötig zu belasten.

Ein zentraler Aspekt der OMAD-Diät ist die Qualität der aufgenommenen Nahrung. Es wird empfohlen, die Mahlzeiten ausgewogen, gesund und leicht zu halten. Dies bedeutet, dass fettige und zuckerhaltige Lebensmittel vermieden werden sollten. Auch sollten Leitgetränke gemieden und stattdessen viel Wasser oder ungesüßte Getränke wie Kaffee ohne Milch, Zucker oder andere Süßungsmittel konsumiert werden. Der Fokus auf gesunde Nahrungsmittel unterstützt nicht nur die Gewichtsabnahme, sondern fördert auch die allgemeine Gesundheit.

Vorteile und Herausforderungen

Durch das beim OMAD entstehende Kaloriendefizit wird eine Gewichtsabnahme erleichtert. Zudem kann diese Praxis den Stoffwechsel anregen und die Fettverbrennung aktivieren. Viele Befürworter dieser Diätform berichten von einem gesteigerten Energielevel und verbesserter körperlicher Leistungsfähigkeit, nachdem sich der Körper an den neuen Rhythmus gewöhnt hat. Es ist jedoch wichtig, das OMAD-Prinzip mit Bedacht und in Maßen anzuwenden. Es wird empfohlen, diese Diätform nur an zwei bis drei Tagen die Woche zu praktizieren, um den Körper nicht zu sehr zu belasten und gesundheitliche Risiken zu minimieren.

Gleichwohl ist die OMAD-Diät nicht für jeden geeignet. Nebenwirkungen wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit und körperliche Schwäche können auftreten, besonders in der Anfangsphase, wenn der Körper sich noch an die neuen Essgewohnheiten gewöhnen muss. Es ist essentiell, auf die Signale des eigenen Körpers zu achten und bei Unwohlsein oder andauernden Beschwerden die Diät umgehend zu beenden oder anzupassen.

Langfristige Perspektiven

Wie bei jeder anderen Diät oder großem Umstellungen in den Essgewohnheiten ist es essentiell, einen gesunden Umgang und ein nachhaltiges Konzept zu verfolgen. Das bedeutet, viel zu trinken, vorrangig Wasser, und darauf zu achten, alle notwendigen Nährstoffe und Vitamine durch die tägliche Mahlzeit zu erhalten. Die OMAD-Diät sollte in erster Linie als möglicher Startpunkt für eine gesündere Lebensweise und nicht als kurzfristige Lösung zum schnellen Gewichtsverlust betrachtet werden. Unabhängig von der gewählten Diätform ist es immer ratsam, vor größeren Ernährungsumstellungen fachlichen Rat einzuholen, insbesondere wenn bereits Vorerkrankungen vorliegen oder spezielle gesundheitliche Bedingungen berücksichtigt werden müssen.

Die OMAD-Diät ist nur eine von vielen Optionen, die es auf dem umfangreichen Markt der Diät- und Ernährungspläne gibt. Jeder Mensch ist einzigartig, und was für den einen funktioniert, muss nicht zwangsläufig für den anderen die beste Lösung sein. Entscheidend ist, einen Weg zu finden, der zu einem selbst passt, gesund ist und langfristig aufrechterhalten werden kann.

Geschichte und Studie des Intervallfastens

Die OMAD-Diät fügt sich in eine lange Geschichte des Intervallfastens ein, das schon seit Jahrhunderten in verschiedenen Kulturen und Religionen praktiziert wird. Diese Fastenmethoden basieren oft auf der Idee, den Körper von Toxinen zu reinigen oder spirituelle Reinheit zu erlangen. In den letzten Jahrzehnten hat jedoch die wissenschaftliche Forschung das Intervallfasten aus einer anderen Perspektive betrachtet – der der Gesundheit und Langlebigkeit. Studien haben gezeigt, dass Intervallfasten nicht nur beim Abnehmen helfen kann, sondern auch das Risiko für eine Reihe von Krankheiten wie Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten und sogar einige Formen von Krebs reduzieren könnte. Dabei wird betont, dass der Körper während der Fastenperioden in einen Zustand versetzt wird, in dem er beginnt, seine Zellreparaturprozesse zu optimieren, was als Autophagie bekannt ist. Dies kann zu einer verbesserten Zellgesundheit und einem verlangsamten Alterungsprozess führen. Die OMAD-Diät als eine extreme Form des Intervallfastens zieht daher nicht nur Menschen an, die ihr Gewicht reduzieren möchten, sondern auch diejenigen, die auf der Suche nach einer umfassenderen Verbesserung ihrer Gesundheit und Lebensqualität sind.

Kann ich bei der OMAD-Diät wirklich alles essen?

Ja und Nein. Die OMAD-Diät erlaubt theoretisch, dass du in deiner einen Mahlzeit eine große Vielfalt an Lebensmitteln zu dir nehmen kannst. Der Schlüssel hierbei ist jedoch, dass diese Mahlzeit ausgewogen und nährstoffreich sein sollte. Das bedeutet, dass du zwar eine gewisse Flexibilität in der Auswahl deiner Lebensmittel hast, du dich aber dennoch auf gesunde, vollwertige Nahrungsmittel konzentrieren solltest. Fettige, stark verarbeitete oder zuckerreiche Lebensmittel sollten vermieden werden, da diese langfristig nicht nur deiner Gesundheit schaden, sondern auch deine Fortschritte in Bezug auf Gewichtsabnahme und Wohlbefinden beeinträchtigen können.

Ist die OMAD-Diät für jeden geeignet?

Die OMAD-Diät ist nicht für jeden geeignet. Insbesondere Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen, Schwangere, Stillende oder Personen, die an Essstörungen leiden, sollten von dieser Diätform absehen. Da die OMAD-Diät einen radikalen Ansatz zum Thema Essen und Fasten vertritt, kann sie bei einigen Menschen zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Konzentrationsschwierigkeiten führen, besonders in der Anfangsphase. Es ist wichtig, zu beachten, dass jeder Körper anders reagiert. Daher ist es ratsam, vor Beginn einer solchen Ernährungsumstellung den Rat eines Arztes oder qualifizierten Ernährungsberaters einzuholen.

Wie lange sollte ich die OMAD-Diät durchführen?

Die Dauer, für die jemand die OMAD-Diät durchführen sollte, kann individuell sehr unterschiedlich sein. Generell wird empfohlen, diese Form des Intervallfastens nicht als permanente Ernährungsumstellung zu betrachten, sondern eher als kurz- bis mittelfristige Maßnahme zur Gewichtsabnahme oder zur Verbesserung der gesundheitlichen Verfassung. Einige entscheiden sich dafür, die OMAD-Diät für ein paar Wochen durchzuführen, während andere sie in Zyklen an zwei bis drei Tagen pro Woche über einen längeren Zeitraum einplanen. Wichtig ist, auf die Signale deines Körpers zu hören und bei eventuellen negativen Auswirkungen auf deine Gesundheit oder dein Wohlbefinden die Diät anzupassen oder zu beenden.


Über unsere Autorin:


Mehr zum Thema lesen


Mehr von fem.