Der große Burrito-Test: Fertig vs. Selbstgemacht

| Lesezeit:

5 Minuten

Burritos sind gefüllte Tortillas, die zu den beliebtesten To-Go Gerichten in Deutschland zählen. Man kann sie entweder frisch zubereiten oder fertig im Supermarkt kaufen, aber können die Fertig-Burritos mit den selbstgemachten mithalten?

Wenn es um Burritos geht, gibt es eine große Debatte: Ist der selbstgemachte immer besser als der fertige aus dem Supermarkt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben sich Samuel der Erste und Samuel der Zweite, ein Vater-Sohn-Gespann mit über 20 Jahren Erfahrung in ihrem mexikanischen Lokal in München, auf einen schmackhaften Test eingelassen.

Die Supermarkt-Alternativen im Vergleich

Als erstes wurde ein Fertig-Burrito vom Marktführer für Convenience Food unter die Lupe genommen. Mit einem Preis von 2,99 Euro war dieser durch eine Mischung aus Weizenfladen, Räucherlachs, und einem Aufstrich mit Kräutern gekennzeichnet. Die Profis bemängelten jedoch vor allem die geringe Füllung und den hohen Teiganteil. Trotz der Kreativität in der Füllung konnte dieser Burrito geschmacklich nicht überzeugen und erhielt lediglich 2 von 5 Punkten.

Der zweite getestete Burrito war die teuerste Supermarkt-Option, die für 9,98 Euro erworben wurde. Dieser wirkte durch seine Verpackung zunächst vielversprechend, enthielt jedoch überwiegend günstige Zutaten wie Reis und Mais, mit nur wenig Fleisch. Auch die Qualität der Tortilla ließ zu wünschen übrig. Trotz dem höheren Preis bewerteten die Tester diesen Burrito mit 3,5 von 5 Punkten, hauptsächlich aufgrund einer zu dünnen und instabilen Tortilla sowie einer enttäuschend geringen Füllung.

Die Alternative aus der Dose

Ein ungewöhnlicher Kandidat im Test war der Burrito zum Anrühren aus der Dose. Mit einem stolzen Preis von 5,60 Euro versprach die hochwertig erscheinende Verpackung eine exotische Burritomischung, angereichert mit 26 Vitaminen. Doch nach dem Anrühren war die Enttäuschung groß: Das Ergebnis erinnerte mehr an ein orientalisches Morgenmüsli als an einen echten Burrito. Die Zutaten passten nicht zu dem, was man von einem Burrito erwarten würde, und geschmacklich konnte das Gericht ebenfalls nicht überzeugen – trocken und fad, ohne die typischen mexikanischen Gewürze. Die Profis vergaben deshalb nur 1 von 5 Punkten.

Die Tiefkühl-Variante trumpft auf

Ganz anders sah es bei den tiefgekühlten Mini-Burritos mit pikanter Geflügel-Füllung aus der Gefriertruhe aus. Diese waren innerhalb von nur 5 Minuten zubereitet und konnten sowohl optisch als auch geschmacklich punkten. Die Tortillas waren frittiert und mit Hähnchen, Salsa und typischen mexikanischen Gewürzen gefüllt, was ihnen ein authentisches Aroma verlieh. Die Mini-Burritos überzeugten die Tester vollends und wurden mit 5 von 5 Punkten bewertet, als einzige Fertigvariante, die in Richtung des Geschmacks eines echten, mexikanischen Burritos ging.

Original vs. Convenience: Was zählt wirklich?

Die Ergebnisse des Burrito-Tests zeigen deutlich, dass selbstgemachte Burritos in puncto Geschmack und Qualität kaum zu toppen sind. Die Möglichkeit, frische und hochwertige Zutaten individuell zu kombinieren, macht den selbstgemachten Burrito zu einem kulinarischen Erlebnis. Doch für diejenigen, die den Komfort bevorzugen oder einfach mal auf die Schnelle etwas Warmes brauchen, bieten die gefrorenen Mini-Burritos eine überraschend gute Alternative. Sicher ist, dass die Vielfalt und die Qualität der Fertig-Burritos stark variieren können, und ein höherer Preis nicht unbedingt eine bessere Qualität garantiert. Wer auf echten mexikanischen Geschmack nicht verzichten möchte, sollte entweder selbst den Kochlöffel schwingen oder auf die Expertise von Profis wie Samuel und seinem Sohn vertrauen und gegebenenfalls sogar original mexikanische Gewürze für die heimische Küche besorgen.

Burritos: Tradition aus Mexiko erobert die Welt

Die Geschichte des Burritos reicht weit zurück und hat seinen Ursprung in Mexiko, genauer in der Region von Guanajuato im 19. Jahrhundert. Der Begriff „Burrito“ bedeutet im Spanischen „kleiner Esel“, was sich vermutlich auf die Art und Weise bezieht, wie Lasten auf Eseln transportiert wurden – ähnlich der Zusammenpackung der Zutaten in einer Tortilla. Im Laufe der Jahre hat dieser einfache, aber schmackhafte Snack eine beachtliche Reise angetreten und sich weltweit verbreitet, wobei er sich in zahlreichen Variationen präsentiert, die weit über die traditionellen Füllungen hinausgehen. Dies spiegelt sich auch in der Vielfalt der im Test aufgeführten Produkte wider, von fertigen Supermarkt-Varianten bis hin zu den authentischen Rezepten, wie sie in spezialisierten mexikanischen Restaurants gefunden werden können. Nicht zuletzt hat die globale Popularität des Burritos dazu geführt, dass immer mehr Menschen interessiert sind, diese Spezialität selbst zuzubereiten, was wiederum die Nachfrage nach traditionellen Zutaten und Zubereitungsarten außerhalb Mexikos steigert.

FAQ

Was macht einen Burrito authentisch?

Ein authentischer Burrito zeichnet sich durch die Qualität und Frische seiner Zutaten aus, die typischerweise eine Kombination aus einer weichen Weizentortilla, Reis, Bohnen, Fleisch (wie Rind, Huhn oder Schwein), Salsa, und weiteren Beilagen wie Käse, Sour Cream und frischen Gemüsesorten umfassen. Authentizität bedeutet auch, dass die Zutaten sorgfältig ausgewählt und zubereitet werden, um ein harmonisches Gleichgewicht und einen vollmundigen Geschmack zu erreichen, der die kulinarische Tradition Mexikos widerspiegelt. Zum Beispiel ist die Verwendung von frisch zubereiteten Tortillas im Gegensatz zu industriell hergestellten eine wichtige Komponente, die den Geschmack maßgeblich beeinflusst. Authentische Burritos finden oft eine perfekte Balance zwischen reichhaltigen, intensiven Aromen und der Frische der verwendeten Zutaten.

Warum wird der Teig bei Fertig-Burritos oft als zu dominant empfunden?

Bei Fertig-Burritos wird oft bemängelt, dass der Teig zu dominant ist, was mehrere Gründe haben kann. Zum einen liegt der Fokus bei industriell hergestellten Burritos häufig auf der Haltbarkeit und Transportfähigkeit des Produkts, wodurch der Teiganteil erhöht wird, um die Füllung effektiver einschließen zu können. Zum anderen sind Kostenfaktoren zu berücksichtigen: Teig ist in der Herstellung günstiger als die meisten Füllungen, weshalb zur Kostensenkung oft mehr Teig und weniger Füllung verwendet wird. Dies beeinträchtigt allerdings den Geschmack und die Gesamtzufriedenheit mit dem Produkt, da ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Teig und Füllung entscheidend für die Qualität eines guten Burritos ist.

Wie wichtig ist die Verpackung bei der Auswahl eines Fertig-Burritos?

Die Verpackung kann bei der Auswahl eines Fertig-Burritos eine wichtige Rolle spielen, denn sie dient nicht nur dem Schutz des Produkts, sondern kann auch Informationen über die Qualität und Frische des Inhalts geben. Eine ansprechende, hochwertige Verpackung lässt oft auf eine sorgfältige Herstellung und Premium-Zutaten schließen, während eine einfache oder übermäßig industriell wirkende Verpackung möglicherweise das Gegenteil suggeriert. Zudem kann die Verpackung Hinweise auf die Authentizitätsbemühungen des Herstellers geben, indem traditionelle mexikanische Elemente oder Informationen über die Herkunft und Zubereitung der Zutaten hervorgehoben werden. Dennoch ist die Verpackung letztlich nur ein Teil des Gesamtbildes, und die wahre Qualität eines Burritos zeigt sich erst beim Verzehr.


Über unsere Autorin: