Kürbisbrot: So backst du das süße Brot

| Lesezeit:

3 Minuten

Dieses süße, saftige Kürbisbrot wird mit Lebkuchengewürzen und Mandeln verfeinert und ist eine herrliche herbstliche Alternative zum klassischen Bananenbrot.

Kürbisbrot: So backst du das süße Brot

Entdecke das Kürbisbrot, eine saftige und in der Herbstzeit besonders passende Alternative zum klassischen Bananenbrot.

Tauche ein in die Welt der besonderen Brotteige und probiere eine leckere und gesunde Alternative aus, nämlich das Kürbisbrot. Passend zur Kürbissaison ist dieses Rezept eine tolle Möglichkeit, eine kleine Abwechslung auf den Teller zu bringen! Du kannst dieses süße Brot ‚à la Herbst‘ zu Hause nachbacken und familienfreundlich genießen.

Hokkaido – die Perle unter den Kürbissen

Ganz klar, für unser ausgefallenes Brot benötigen wir als Star der Show eine Kürbissorte. Am besten eignet sich dafür der Hokkaido. Dieser nussig-süße Kürbis bietet nicht nur einen grandiosen Geschmack, sondern ist auch unkompliziert in der Verarbeitung – denn er kann komplett, also auch mit Schale, verwendet werden. Das Fruchtfleisch und die Kerne sind getrennt und für unser Kürbisbrot brauchen wir nur das weiche, zarte Fleisch. Kleiner Tipp: Die Kerne einfach aufheben, trocknen und als gesunde Snacks verwenden!

Brotteig mit besonderem Twist

Wie bei jedem Brot kommt es auf den richtigen Teig an. Aber keine Sorge, auch wenn du kein Backprofi bist, wirst du unter den 200 Gramm Mehl und 100 Gramm gemahlenen Mandeln nicht verloren gehen. Und weil wir nicht nur ein einfaches Brot backen wollen, holen wir das Lebkuchengewürz und Zimt aus der Schublade für den weihnachtlichen Touch, der wunderbar mit dem Kürbis harmoniert. Ein bisschen Backpulver, Natron und Kokosblütenzucker runden die Mischung ab.

Für die Frische sorgt das Mark einer Vanilleschote und wer mag, kann auch noch die abgeriebene Schale einer Zitrone hinzufügen. Einfach mit der trockenen Mischung unter den Kürbispüree rühren und mit 100 Milliliter Pflanzenmilch, ein bisschen Butter und zwei Eiern zu einer homogenen Masse verbinden.

Backzeit und Topping

Nachdem der Teig gut vermischt ist, kommt er in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Backform. Vor dem Backen kannst du, nach Lust und Laune, das Brot noch mit Nüssen, Kernen oder auch Schokolade verzieren. Die Backzeit beträgt bei 180 Grad ungefähr 45 Minuten. Danach das Kürbisbrot abkühlen lassen und ab in den Genuss dieses saftigen und lockren Brotes mit Herbstflair!

Der Hokkaido Kürbis

Der Hokkaido Kürbis gehört zu den beliebtesten Kürbissorten. Aus Japan stammend, ist er auch in Deutschland weit verbreitet. Seinen Namen hat er von der nördlichsten Hauptinsel Japans. Besonders schätzen tun die Menschen seinen nussigen Geschmack und die Tatsache, dass er mitsamt seiner Schale gegessen werden kann. Dies spart Zeit beim Kochen und bedeutet auch, dass mehr von den wertvollen Nährstoffen erhalten bleiben. Im Hokkaido Kürbis stecken außerdem zahlreiche gesunde Nährstoffe wie Beta-Carotin, welches gut für die Augen ist. Es ist zudem reich an Kalium und Faserstoffen, die zur Blutdruckregulation und Verdauung beitragen.

Besonderheiten des Kürbisbrotes

Kürbisbrot ist aufgrund seines hohen Wasseranteils besonders saftig. Oft wird es als süßes Brot gebacken und kann sowohl pur als auch mit süßen oder herzhaften Aufstrichen serviert werden. Durch die Zugabe verschiedener Gewürze kann man den Geschmack individuell variieren. So eignen sich zum Beispiel klassische Herbst- und Wintergewürze wie Zimt, Nelken oder Muskat besonders gut.

Alternative Süßungsmittel

Kokosblütenzucker wird aus dem Nektar der Kokospalme gewonnen. Er hat einen niedrigeren glykämischen Index als herkömmlicher Zucker, was bedeutet, dass er den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen lässt. Zudem hat er eine karamellige Note, die besonders gut mit herbstlichen Aromen harmoniert.


Über unsere Autorin: