So entschuldigen sich Männer: Sorry, Schatz!

| Lesezeit:

4 Minuten

Wie entschuldigen sich die meisten Männer, wenn ihre Partnerin sauer auf sie ist? Eine respräsentative Umfrage hat’s ans Licht gebracht.

Mangelnde Kreativität oder romantische Ader? Was die Ursache dafür ist, dass die meisten Männer auf die guten alten Klassiker zurückgreifen, wenn sie bei ihrer Partnerin für gut Wetter sorgen wollen, wissen wir nicht. Fest steht aber, dass 33 Prozent sich am liebsten bei einem Candle-Light-Dinner für einen Fehltritt in der Beziehung entschuldigen.

Blumen oder Urlaub

Fast genauso viele Männer, nämlich 30 Prozent, lassen Blumen sprechen und überraschen ihre Liebste mit einem schönen Strauß. Auch ein Versöhnungsurlaub zu zweit steht hoch im Kurs: Zwölf Prozent der Befragten glauben, ihre Beziehung dadurch am erfolgreichsten wieder kitten zu können.

Ich bin dann mal weg

Ebenso viele Männer treibt es nach einem Krach mit der Liebsten aus einem anderen Beweggrund in die Ferne, nämlich um abzuhauen und alle Probleme hinter sich zu lassen. Immerhin drei Prozent der Befragten machen aus der Not eine Tugend und der Freundin einen spontanen Heiratsantrag. Ganz schön gewagt…

Auf die Vergesslichkeit ihrer Partnerin hoffen zehn Prozent der Männer: Weil sie keine Ahnung haben, welche Entschuldigung am besten fruchten würde, unternehmen sie einfach – gar nichts.

Die Ergebnisse im Überblick:

So entschuldigen sich deutsche Männer:

  1. Zum Candle-Light-Dinner einladen: 33%
  2. Blumen zur Versöhnung kaufen: 30%
  3. Spontan einen Versöhnungsurlaub buchen: 12%
  4. Abhauen und die Sache vergessen: 12%
  5. Ihrer Freundin einen Heiratsantrag machen: 3%
  6. Nichts davon: 10%

Die Daten stammen aus einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag von Coca-Cola Zero, für die insgesamt 1.004 Männer zwischen 19 und 35 Jahren interviewt wurden.


10 Tipps, um über den Ex hinwegzukommen

1. Ruhig bleiben: Niemand erwartet, dass du deinen Kummer und deine Wut stillschweigend in dich hineinfressen. Trotzdem solltest du jetzt erst einmal Ruhe bewahren. Das schützt dich davor, alles nur noch schlimmer zu machen. Stell deinem Ex nicht nach, versuche nicht, ihn zurückzugewinnen. Schütte besser guten Freunden dein Herz aus. Und: Auch toben darfst du – aber besser nur dann, wenn du alleine bist.

2. Ablenken: Geh ins Kino, joggen, tanzen, triff dich mit Freunden. Ablenkung ist jetzt das, was dir am meisten hilft! Verkriech dich nicht zu Hause – das macht deine Gedanken nur noch trüber. Falls du Angst davor hast, in der Öffentlichkeit weinen zu müssen, triff dich bei einer Freundin zum DVD-Schauen oder Kochen. Dort hat jeder Verständnis für deinen Kummer.

3. Erinnerungen verbannen: Egal, wer den Schlussstrich gezogen hat: Nach der Trennung tut es gut, Gegenstände aus dem eigenen Sichtfeld zu verbannen, die dich an deinen Ex-Partner erinnern. Pack das, was ihm gehört oder von ihm stammt, in eine Kiste und stell sie in den Keller. Auch gemeinsame Fotos gehören dort hinein. Aber wirf nicht gleich alles weg. Oft bereut man solche Kurzschlussreaktionen später – schließlich war eure gemeinsame Zeit auch ein Teil deines Lebens, und in zehn Jahren freust du dich vielleicht, Fotos und andere Erinnerungsstücke anschauen zu können.

4. Neues Selbstvertrauen aufbauen: Zeiten, in denen man alleine lebt, sind wie dafür gemacht, sich weiterzuentwickeln, neue Menschen kennenzulernen und das eigene Selbstbewusstsein zu pushen. Auch wenn Letzteres nach der Trennung erst einmal am Boden zerstört ist: Entdecke dich neu und schreib auf, was du an dir magst – diese Liste liest du dir ab sofort jeden Morgen nach dem Aufwachen durch. Ein guter Start in den Tag!

5. An negative Erlebnisse denken: Nach einer Trennung tendieren viele Menschen dazu, den Ex zu idealisieren und nur noch an die schönen Momente in der Beziehung zu denken. Dadurch wird die Trauer nur noch schlimmer. Deshalb: Rufe dir gezielt auch negative Erinnerungen ins Gedächtnis und versuche, nichts zu beschönigen.

6. Musiktherapie: Musik ist Balsam für die Seele. Diese therapeutische Wirkung kannst du jetzt für dich nutzen: Bespiele deinen MP3-Player mit Songs, die dir guttun (und dich nicht an die Zeit mit deinem Ex erinnern) und gib dich dieser Musik hin, wenn es dir schlecht geht.

7. Vorteile auflisten: Auch wenn du momentan wahrscheinlich nichts davon hören willst: Das Single-Leben hat auch Vorteile. Erstelle eine Liste mit Dingen, die du immer schon tun wolltest, aber wegen deines Ex-Partners nicht verwirklicht hast: ein paar Monate im Ausland arbeiten, eine Rucksacktour durch Kanada machen, die Haare abschneiden, das Schlafzimmer violett streichen, jeden Samstagabend mit den Mädels weggehen… Worauf wartest du noch? Leg los!

8. Abstand halten: Die Trennung fällt dir leichter, wenn du deinen Ex-Freund oder Ex-Mann nicht ständig sehen musst. Wohnt ihr noch zusammen, so fahr möglichst ein paar Tage weg oder übernachte übergangsweise bei einer Freundin. Widerstehe der Versuchung, ihn anzurufen, lass die Dinge ruhen. Das hilft dir, Abstand zu gewinnen und dich über vieles klar zu werden.

9. Freundschaften pflegen: Gute Freunde können dir über die schwere Zeit hinweghelfen. Triff dich mit Menschen, die dir wichtig sind oder zu denen du den Kontakt gerne intensivieren würdest. Kurz: Pflege zwischenmenschliche Beziehungen, die dir guttun. Tipp: Achte darauf, dass deine Freunde nicht über Monate hinweg den Seelsorger spielen müssen. Mal ist Jammern erlaubt – aber eine Freundschaft sollte immer auf Gegenseitigkeit basieren. Rede deshalb nicht nur von der Trennung und habe auch ein offenes Ohr für deine Freunde.

10. Brief schreiben: Dir liegt so vieles auf der Seele, das du deinem Ex-Partner gern sagen würdest? Verfasse einen Brief und schreib alles auf, was dir im Kopf herumgeht – und entscheide dann, ob er den Brief wirklich bekommen soll. Manchmal hilft es schon, sich Kummer und Wut von der Seele zu schreiben.


Über unsere Autorin: